Wie meine Neugier mir Kraft spendete

Die Entdeckung des Kraftortes

Als ich anfing, mich mit meiner spirituellen Seite zu beschäftigen, lief mir das Wort „Kraftort“ über den Weg. Ich hatte keine Ahnung, was es bedeutete. Mein damaliger Büronachbar erzählte mir viel über den Kraftort und gab mir den ein paar Tipps, wo ich sie finden kann. Darunter war auch der Eibenwald in Paterzell, ein Naturschutzgebiet und voller Eiben. Da ich in der Nähe wohnte, zog ich los. Mit einem flauen Gefühl im Magen und dem Gedanken, wer weiß, was mir dort begegnete. Als „Energiespür-Anfängerin“ hatte ich Angst, dass mir seltsame oder übernatürliche Dinge über den Weg laufen. Heute kann ich nur darüber lächeln.

Was der Kraftort mit mir machte

Ich kam an und betrat den Eibenwald. Wunderschöne Bäume fesselten meine Aufmerksamkeit. Ich empfand den Wald als ganz normal und fragte mich, wieso es ein Kraftort ist. Erst beim Verlassen des Waldes merkte ich, dass meine Nase eiskalt war. Aber nur die Nase. Dieses Phänomen habe ich heute noch, wenn ich an kraftvollen Plätzen bin. 😉 Meist gehe ich vom Kraftort weg und bin super entspannt, ruhig und fokussiert auf mich.

Was ist ein Kraftort?

Ein Kraftort ist für mich ein Ort, an dem ich auftanken kann, wo ich eine besondere Energie spüre, ein Ort der Entspannung. Das kann der eigene kleine Platz im Garten sein, ein Altar in deinem Zimmer oder eine Quelle. Gerade Wasser hat eine unendliche Kraft, es fließt und schwemmt Altes weg. Ganz klar gehören Kirchen, Schlösser, Steinhaufen, Wasserfälle und Wallfahrtsorte definitiv auch dazu.

Ludwig II war auch ein Kenner magischer Plätze, er wählte seine Bauplätze sehr sorgfältig aus, der nannte sie kosmische Einstrahlungspunkte.

 

Wie finde ich einen Kraftort?

Ganz einfach – erspüre ihn. Das ist eine Möglichkeit. Wenn du da noch nicht so fit bist, dann besorge dir eine topographische Wanderkarte. Dann schaue auf dieser Karte nach Naturdenkmälern, Schlössern oder Kirchen, Keltenschanzen oder Ringwälle. Oder gehe in Klöster, Kapellen oder Ruinen. Die Menschen früher suchten sich sorgsam die Bauorte für Kirchen und Schlösser aus. Sie wussten, wo diese magischen Energien zu finden sind.

Wie du den Kraftort am Anfang erspürst

Ganz ehrlich, am Anfang dachte ich, dass an solchen Kraftorten irgendetwas passieren wird, was ich noch nie erlebt habe. Mit dieser Erwartung ging ich hin und nichts passierte. Jetzt im Nachhinein kann ich dir empfehlen, ganz ohne Erwartung diesen Ort zu besuchen. Gehe mit offenen Augen dort spazieren, schau nach wundervollen Bäumen oder Steinen. Erspüre, wie es dir dort geht. Bei mir war es so, dass an Plätzen mit hoher Energie beim Stehen schwankte. Zum Beispiel in Kirchen am Altar oder bei kleinen Gedenksteinen.

Finde dich und deinen Kraftort

Orte der Kraft stärken oft die Verbindung nach »oben« oder nach »unten«. Nicht jede Person spürt das Gleiche. Manche spüren die Energieorte in der Natur, andere eher in geschlossenen Räumen. Teste einfach aus, wo es dich hinzieht.  Aber mache dich nicht von einem Ort abhängig, es geht darum, sich selbst an diesem Kraftort zu entdecken, seinen Mittelpunkt zu finden und einfach der Intuition Raum zu geben.

Ich werde dir in folgenden Blogbeiträgen noch mehr Infos zu Energieorten geben, sei gespannt.

Hast du selbst schon Erfahrungen mit Kraftorten gemacht oder kennst du schon wunderbare Energieort. Auf deinen Kommentar bin ich gespannt.

Ingrid Dankwart
Folge mir

Ingrid Dankwart

Spirituelle Potenzialfinderin - Heilerin - Autorin bei SpiritToGo
Ich helfe Frauen ab 40 Jahren, Ihre Angst vor der Spiritualität zu lösen, Ihr Potenzial zu erkennen und so ein neues erfüllendes Leben zu kreieren, um mehr Zufriedenheit und Anerkennung zu erhalten, mehr persönliche und finanzielle Freiheit und Liebe in ihrem Leben.
Ingrid Dankwart
Folge mir

Letzte Artikel von Ingrid Dankwart (Alle anzeigen)

Bestimmt kennst du jemanden, für den der Beitrag auch interessant ist. Dann verschicke ihn einfach per E-Mail.Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.