Mit Herz und Sinnen schenken und ein Geschenktyptest

Eine Geschichte von Ingrid Dankwart und ein Geschenktyptest

Es ist Mittag. Der geschmückte Weihnachtsbaum strahlt bereits im Kerzenlicht. Müde und geschafft jedoch denkt Mutti Marianne an ein kleines Schläfchen. Mit den Vorbereitungen für Weihnachten ist sie gerade fertig geworden. Doch schon klingelt es stürmisch an der Tür. Tante Anna und Onkel Hubert sind – wie jedes Jahr – eine halbe Stunde zu früh gekommen. Mutti Marianne ist noch nicht im Weihnachts-Outfit. Ihre Haare hängen wirr um ihren Kopf. Onkel Hubert ist sauer, dass ihm Mutti so ungepflegt gegenübertritt. Beleidigt begrüßt er sie nicht mit der sonst üblichen Umarmung, sondern mit einer bissigen Bemerkung. Nun ist auch Mutti Marianne sauer. Alle schweigen sich bei Tisch an. Festtagsstimmung will keine aufkommen. Bis zum Abend bleibt noch einiges zu tun.

Später wird es draußen langsam dunkel. Irgendwann ist es Zeit für die Bescherung. Die Eltern überlegen noch, ob sie Onkel Hubert wirklich den Kalender »Sky-Line von New York« schenken sollen. Schließlich war er ziemlich teuer. Und so, wie sich Onkel Hubert gerade verhält, hat er diesen Bildkalender nicht verdient. Außerdem mag er Amerika eigentlich gar nicht. Den Eltern hat der Kalender aber gut gefallen. Sie waren nämlich dieses Jahr im Sommer in New York.

Tante Anna bekommt wie jedes Jahr ihr obligatorisches Parfüm. Sie versucht dann immer, sich zu beherrschen und sagt nichts. Dieses Geschenk betrachtet sie als Hinweis: Die Familie meint wohl, dass sie das Parfüm braucht, um gut zu riechen. Tante Anna empfindet das als persönliche Beleidigung.

Christian, der jüngste Spross der Familie, ist gerade in der Pubertät. Er ist nur cool und findet das Beschenken als absolut überflüssig. Christian hat schon im Vorfeld allen klar gemacht, dass sie von ihm nichts zu erwarten haben. Im Gegenzug nimmt er aber gern alle Geldgeschenke für eine neue Gitarre entgegen. Ihm fällt meist sowieso nichts ein, was er den anderen schenken könnte. Dafür möchte er heute alle mit einer neuen Komposition seiner gerade gegründeten Band überraschen. Seine Eltern wollten es zunächst mit Rücksicht auf Onkel Hubert verhindern. Sie glauben zu wissen, dass er bei moderner Musik ganz empfindlich ist. Außerdem gab es noch nie Musik zu Weihnachten.

  • Wie wird Tante Anna reagieren?
  • Wie wird es ausgehen?

So breitet sich ein flaues Gefühl bei unserer Weihnachtsfamilie aus.

Dann ist es endlich soweit. Ganz überrascht sind die Eltern, als Christian seinen Song vorstellt. Onkel Hubert findet ihn ganz toll und summt sogar mit. Tante Anna wippt dabei mit dem Fuß und ist ganz stolz auf Christian. Die Eltern können es nicht fassen, es kommt eine wirklich gute Weihnachtsstimmung auf. Dabei gab es noch nicht einmal die Bescherung.

Einstimmig erklären Tante Anna und Onkel Hubert, so ein schönes Geschenk wie von Christian hätten Sie noch nie bekommen. Als der begnadete Musiker auch noch eine selbstgebrannte CD mit dem Song herzaubert, kennt die Begeisterung keine Grenzen. Woher hätten die Eltern wissen können, was Onkel und Tante mögen? Ganz einfach, mit einem Geschenktyp-Test wäre es total einfach gewesen.

Was lernt nun die Familie daraus?

  • Geschenke müssen nicht immer materiell sein
  • Sie sollten unsere SINNE ansprechen
  • Geschenke können auch etwas Selbstgemachtes sein

Schenken Sie mit SINNEN. Da ist der “Adventskalender der Sinne”  von Damaris Aulinger genau das Richtige. Dort findest du auch meinen Geschenktyptest. 🙂

Ich wünsche dir einen wundervollen ersten Advent. 🙂

Ingrid Dankwart
Folge mir

Ingrid Dankwart

Spirituelle Potenzialfinderin - Heilerin - Autorin bei SpiritToGo
Ich helfe Frauen ab 40 Jahren, Ihre Angst vor der Spiritualität zu lösen, Ihr Potenzial zu erkennen und so ein neues erfüllendes Leben zu kreieren, um mehr Zufriedenheit und Anerkennung zu erhalten, mehr persönliche und finanzielle Freiheit und Liebe in ihrem Leben.
Ingrid Dankwart
Folge mir
Bestimmt kennst du jemanden, für den der Beitrag auch interessant ist. Dann verschicke ihn einfach per E-Mail.Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.